• Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
  • Geopier-Spezialtiefbau
Das Verfahren Impact®-Rammschottersäulen ist ein Vollverdrängungsverfahren zur Untergrundverbesserung. Die besonders hohe Tragfähigkeit jeder einzelnen Schottersäule wird durch die patentierte, geopiertypische Geometrie der Dornspitze und durch die lagenweise Verdichtung des Schotters erreicht.
Bei diesem Verfahren werden Aufsatzrüttler eingesetzt, bei dem grobkörniges Mineralgemisch bei Bedarf mit Druckluftunterstützung an der Dornspitze austritt. Die Trägergeräte mit Teleskop- oder auch Starrmäkler ermöglichen dabei einen zusätzlichen Andruck beim Versenken und Verdichten des Dornes.
Beim Impact®-Verfahren wird in alternierenden Schritten entweder druck- oder auch weggesteuert gearbeitet. Der bei den einzelnen Hüben austretende Kies oder Schotter wird mittels Vibration sowie durch Andrücken verdichtet und seitlich in den Boden verdrängt. Auf diese Weise entstehen hochtragfähige Stopfsäulen, die im Verbund mit dem Boden die Lasten abtragen. Die Herstellparameter werden digital durch maschinentechnische Aufzeichnungen dokumentiert.
 
Dokumentation
Elektronische Dokumentation: Für jede Säule wird vollautomatisch ein Protokoll erstellt, welches die wichtigsten Daten der Herstellungsparameter in Abhängigkeit der Zeit und der Tiefe darstellt
 
Technische Verfahrensvorteile:
»» Verdrängung des anstehenden und umgebenden Bodens durch das Einbringen des Dorns
»» Hohe Verdichtung des Schotters im Säulenkern durch lagenweise Vibrationsverdichtung
»» Horizontale und vertikale Verdichtung sowie seitliche Verdrängung des Schotters in den umgebenden Boden durch die geopiertypische Form des Dorns
»» Ausführung als vermörtelte oder teilvermörtelte Säule möglich
»» Erschütterungsarmes Verdichtungsverfahren. Zusätzlicher Einsatz von erschütterungsreduzierenden Einbringhilfen möglich.
»» Anwendbar bei mineralischen und/oder organischen Auffüllungen (kein Aushub erforderlich)
 
Säuleneigenschaften:
»» Sehr dichter Säulenkern, hoher Scherwiderstand und geringe Verformungsneigung
»» Herstellung von steifen Säulen mit vergleichsweise hoher Tragfähigkeit einer Einzelsäule
»» Ausbildung einer verdichteten Bodenzone um die Säule herum
»» Lastabtragung über Mantelreibung
»» Ausbildung „schwimmender“ Säulen möglich
 
Hohe Wirtschaftlichkeit:
»» Verwendung von mineralischen Säulenfüllmaterialien begünstigt die Konsolidation und den Porenwasserdruckabbau. Die Impact®-Rammschottersäulen sind schnell belastbar und überbaubar.
»» Durch die deutlich höhere Tragfähigkeit einer Impact®-Rammschottersäulen kann die Anzahl der Schottersäulen gegenüber vergleichbaren Systemen verringert werden.
»» Wasserhaltungskosten können gegenüber anderen Verfahren häufig entfallen.
 

 

Broschuere Impact

Download: Verfahrensvorstellung Impact®

 

Video mit Animation: Impact®-Verfahren